Im Spannungsfeld der „Wikinger“ – Handel, Häfen und Schifffahrt des frühen Mittelalters im südlichen Ostseeraum

Anmeldung möglich ( 32 Plätze sind frei)
Kursnr. Q101.00
Beginn Do., 01.12.2022, 18:00 - 20:30 Uhr
Dauer 1 Termin
Kursort Bildungszentrum, Raum 01
Entgelt 8,00 €
Teilnehmer 5 - 35

Kursbeschreibung

+++ Termin wurde auf den 1. Dezember verschoben. +++

„Wikinger“ waren nicht nur Krieger und Plünderer, sondern auch Entdecker, Händler und kunstfertige Handwerker. Dies zeigt sich vor allem entlang der südlichen Ostseeküste, wo sich seit dem 8. Jahrhundert skandinavische Bevölkerungsgruppen neben den einheimischen slawischen Stämmen niederließen, Handelsplätze gründeten und von dort einen weitreichenden Verkehrs-, Wirtschafts- und Kommunikationsraum erschlossen. Archäologische Spuren dieser „Wikinger“ finden sich in vielen Siedlungen im südlichen Ostseeraum und belegen, dass sie aktiv an Handel und Handwerk teilnahmen und sich mit ihren Familien in der Fremde ansiedelten.

Diesen archäologischen Spuren werden Sie an diesem Vortragsabend folgen, bei dem Dr. Sebastian Messal die Geschichte der „Wikinger“ im südlichen Ostseeraum erzählt. Der Prähistoriker wechselte in diesem Jahr vom Deutschen Archäologischen Institut in Berlin in die Abteilung Archäologie des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege.

+++ Termin wurde auf den 1. Dezember verschoben. +++

Kurs teilen: