Kursangebote / Kursdetails
Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Menschenrechte in globalen Lieferketten - zivilgesellschaftliche Perspektiven" (Nr. M104.00) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Menschenrechte in globalen Lieferketten - zivilgesellschaftliche Perspektiven

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, was kritische Marktbeobachter schon lange kritisiert oder sogar vorausgesagt haben: Globale Lieferketten sind störanfällig, führen häufig zu einer höchst ungleich verteilten Risiko- und Gewinnverteilung der an der Lieferkette Beteiligten und schaden zudem aufgrund des wachsenden Preisdrucks und langer Transportwege der Umwelt. In der Krise zeigte sich, was es bedeutet, wenn medizinische Ausrüstung und Medikamente plötzlich nicht mehr verfügbar sind. Doch die aktuelle Situation hat weitergehende Ursachen, als der vorübergehende Lieferengpass von Medizinprodukten suggeriert.

Globale Lieferketten haben die Art der Produktion, der Investitionen und des Handels über kontinentale Grenzen hinweg grundlegend verändert. Niedrige Preise für die Endverbraucher/innen, wachsende Profite für global agierende Unternehmen und oft menschenunwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen für die Produzenten/innen sind Bausteine globaler Lieferketten.

In der heutigen globalisierten Wirtschaft wird der Handel von Leitfirmen über ihre globalen Lieferketten koordiniert. Leitfirmen setzen Regeln für Herstellerfirmen und Lieferzeiten und erzeugen damit Druck auf Arbeitsbedingungen, Löhne und Sicherheitsstandards. Katastrophen in Produktionsstätten erregen kurzfristig Aufmerksamkeit, doch wirksame Veränderungen bleiben aus. Appelle zu einer freiwilligen Selbstkontrolle bewirken fast nichts. Wir wollen uns an diesem Abend damit beschäftigen, wie es gelingen kann, zu einem fairen Austausch zwischen Produzenten und Konsumenten zu kommen und was wir als Verbraucher/innen dazu beitragen können.
Die gegenwärtige Diskussion um ein "Lieferkettengesetz" und die hohe Sensibilisierung für die Brisanz globaler Lieferketten bietet die Gelegenheit, über die künftige Gestaltung von Produktionsbedingungen und internationalen Warenströmen nachzudenken.

Status: Plätze frei

Kursnr.: M104.00

Beginn: Di., 27.04.2021, 19:00 - 21:15 Uhr

Dauer: 1

Kursort: Online-Kurs

Gebühr: 0,00 € (inkl. MwSt.)

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Datum
27.04.2021
Uhrzeit
19:00 - 21:15 Uhr
Ort
Online-Kurs