Fotoausstellung: Novi Sad - Kulturhauptstadt Europas 2022

Wir laden Sie herzlich zu unserer aktuellen Foto-Ausstellung ein, die bis zum Ende des Jahres bei uns zu sehen ist!

Erhalten Sie mit der Fotoausstellungen Impressionen von einer der Kulturhauptstädten 2022.

Novi Sad ist mit 340.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Serbiens und Hauptstadt der im Norden liegenden Provinz Vojodina. Die Stadt an der Donau ist die erste europäische Kulturhauptstadt in Serbien und ist ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen. Seit Jahrhunderten herrscht ein friedliches Miteinander zwischen serbisch-orthodoxen und katholischen Kirchen sowie Moscheen und Synagogen. Das Motto der Kulturhauptstadt lautet daher "Kaleidoskop der Kulturen".


Novi Sad ist bekannt für seine vielen Brücken. Dies spiegelt sich auch im Programm wider. Das Motto "Vier neue Brücken" sind Programm-Brücken, die unter anderem für "Liebe, Hoffnung, Regenbogen, Migration und Zukunft Europas" stehen. Erinnert wird damit an die Zerstörung der Donau-Brücken Novi Sads im Kosovo-Krieg 1999. Vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Kriegs in Europa ist der Blick auf die neuen Brücken Novi Sads nicht nur eine historische Reminiszenz, sondern auch eine Mahnung und ein Symbol für eine friedliche Zukunft.


Die Verleihung des Titels "Kulturhauptstadt Europas" ist eine der bekanntesten europäischen Kulturinitiativen, mit der die Vielfalt und Zusammengehörigkeit Europas gezeigt werden soll. Seit 1985 hat die Europäische Union über sechzig europäische Städte und Regionen ausgezeichnet, die mit partizipativen und nachhaltigen Konzepten ihre kulturellen Besonderheiten vorstellen. Ziel ist dabei, die Vielfalt der Kulturen Europas in einem gemeinsamen Kulturraum erfahrbar zu machen. Darüber hinaus soll das Programm zur langfristigen Entwicklung der Stadt und ihrer Region beitragen.


In diesem Jahr gibt es drei Europäische Kulturhauptstädte: Esch-Alzette/Luxemburg, Kaunas/Litauen und Novi Sad/Serbien. Alle drei Städte verbindet, dass sie die zweitgrößten Städte ihres Landes sind und damit häufig im Schatten der Hauptstädte stehen.

 

Die Ausstellung ist in den kommenden Wochen entgeltfrei im vhs-Treffpunkt zu sehen. Falls es einmal vorkommen sollte, dass die Eingangstür verschlossen ist, rufen Sie kurz in der Geschäftsstelle an: 0511 7307 9710

Zurück